Page 11 - Dein Wille geschehe Leseprobe
P. 11

O Gott, Du hast es gern, daß ich Dich liebe, obgleich Du meiner
               nicht bedarfst – wie sollte ich es nicht gern haben, daß Du mich
               liebst, wo ich Deiner so sehr bedarf!
                                                      Yahya ibn Mu‘adh


               O Gott, vernichte aus meinem Herzen jedes Gedenken außer an
               Dich, jede Liebe außer zu Dir, jede Zuneigung außer zu Dir, jede
               Ehrerbietung außer Dir gegenüber, jede Bewunderung außer für
               Dich, jede Hoffnung außer auf Dich, jede Furcht außer vor Dir,
               jeden Wunsch außer nach Dir!
                                                             Dschunaid


               Du schenktest dem niedrigen Diener
                   ganz plötzlich das Kleid Deiner Gnade:
               Nur Deine unendliche Güte,
                   die habe als Grund ich gesehen.
               O Milch Du und süßer Zucker,
                   Du Mond und Du strahlende Sonne,
               O Vater, Mutter – Verwandte
                   hab ich außer Dir nie gesehen.
               Wir sind nur stählerne Späne,
                   Magnet ist für uns Deine Liebe;
               Du bist die Quelle des Sehnens,
                 das ich in mir selbst nie gesehen.
                                                      Dschalaluddin Rumi



               O Gott, die Nacht ist vorüber, und der Tag dämmert. Wie gern
               möchte ich wissen, ob Du meine Gebete angenommen oder sie
               zurückgewiesen hast. Deshalb tröste mich; denn Du bist der Trö-
               ster. Du hast mir Leben gegeben und mich versorgt, und Dein ist
               der Ruhm. Wolltest Du mich auch von Deiner Tür vertreiben, ich
               würde sie doch nicht verlassen, weil ich Deine Liebe im Herzen
               trage.
                                                                Rabi‘a


                                         14
   6   7   8   9   10   11   12   13   14